Tarifvertrag netto

Михаил Рожко/ Август 5, 2020/ Без рубрики/

b) Zu diesem Zweck wird ein Mitglied aufgefordert, eine mögliche Beschwerde so bald wie möglich mit dem Leiter der akademischen Abteilung und/oder dem zuständigen Administrator zu besprechen. Die Diskussionsdauer darf zwanzig (20) Tage nach Bekanntwerden des Problems nicht überschreiten. Diese Frist kann einvernehmlich verlängert werden. Die Änderungen betrafen den Fall von Spin-Off-Unternehmen, die von Inventors oder vom Mitarbeiter oder von Aligo, der Technology Transfer Company oder von Dritten gegründet wurden. Die Änderungen von Artikel 27 formalisieren lediglich die bestehende Praxis. Die in Artikel 27.18 c) genannten Bedingungen sind diejenigen, die derzeit im Rahmen von Lizenzvereinbarungen für die Erfindungen in Vereinbarungen mit Spin-Off-Gesellschaften und Erfindern geschrieben sind. Die Änderungen betreffen zwei spezifische Fragen: 27.07 Wenn der Mediator meldet, dass eine Einigung möglich ist, erstattet er der PACO einen Bericht, der den Parteien eine Vereinbarung gemäß den Bedingungen der Resolution und innerhalb von zwanzig (20) Tagen nach Einreichung des Berichts des Mediators bei der PACO ausarbeitet. b) Beabsichtigt die Kommerzialisierung ohne die Unterstützung des Arbeitgebers, so schließt er mit dem Arbeitgeber eine Vereinbarung in der in Anlage 10B genannten Form. Diese Vereinbarung sieht vor, dass der Vermarktungsplan und die Identität eines Drittinvestors von der Zustimmung und Zustimmung des Arbeitgebers abhängig sind. Der Arbeitgeber wird seine Zustimmung nicht unangemessen einhalten. Die Aufteilung des Nettoerlöses erfolgt im Einklang mit der in Artikel 27.18 a) genannten Aufteilung.

Eine Kopie dieser Vereinbarung wird dem Verband zugesandt, aber Informationen, die den Schutz des geistigen Eigentums gefährden, werden weggelassen. 27.21 Die Kommerzialisierung einer qualifizierenden Erfindung berührt nicht das Recht des Oder der Mitglieder, die Erfindung für weitere Forschungs-, Veröffentlichungs- oder Lehrzwecke zu nutzen. Dieses Recht kann nur für die Dauer des Verfahrens ausgesetzt werden, das zum Schutz des geistigen Eigentums erforderlich ist. Die Dauer eines solchen Verfahrens darf neunzig (90) Tage nicht überschreiten, es sei denn, alle beteiligten Parteien haben etwas anderes vereinbart, während dereine Vertraulichkeitsvereinbarung in Kraft ist. Diese Bestimmung gilt auch für eine unabhängige Erfindung, bei der die Kommerzialisierung vom Arbeitgeber geleitet wird. a) Ein Mitglied, das die in diesem Artikel festgelegten Pflichten und Verantwortlichkeiten erfüllt hat, kann nach Absprache mit dem Dekan bis zu zwei (2) zusätzliche Kurse unterrichten, die für ein Unterrichtsstipendium geplant sind und zur Verfügung stehen, das wie folgt geändert wird: “Auftragsarbeit” bezeichnet alle Arbeiten, die in einer spezifischen, schriftlichen Vereinbarung zwischen dem Arbeitgeber und dem Mitglied erklärt wurden. Eine Kopie dieser Vereinbarungen ist dem Verband zu übermitteln. k) Ungeachtet des Vorstehenden und bei anderen speziellen oder umfangreichen Sommerprogrammen kann ein Fakultätsmitglied im gegenseitigen Einvernehmen den Lehrauftrag auf zwei (2) oder drei (3) Begriffe verteilen, aber kein Fakultätsmitglied ist verpflichtet, während aller drei (3) Amtszeiten zu unterrichten, es sei denn, wie in Artikel 16.12.

48.02 Vereinbarungen, die mit externen Stellen geschlossen wurden, um Stipendien oder Verträge zur Unterstützung der Forschung zu erhalten, dürfen die Universität nicht einbeziehen, es sei denn, der Arbeitgeber erklärt ausdrücklich seine Zustimmung. 32.03 Urlaub ohne Bezahlung wird in der Regel für einen Zeitraum von einem (1) Jahr ab dem 1. Juni gewährt, mit Ausnahme der Fälle, in denen das Mitglied eine hinreichende Begründung für einen anderen Zeitraum oder ein anderes Startdatum vorlegt. Kürzere Blätter und Verlängerungen können ebenfalls gewährt werden. Die Höchstdauer eines Urlaubs ohne Bezahlung beträgt zwei (2) aufeinanderfolgende Jahre. Ein längerer Urlaub ohne Bezahlung kann gewährt werden, wenn einem Mitglied ein prestigeträchtiger Termin von begrenzter Dauer durch eine Bewilligungsstelle oder im Einvernehmen mit dem Verband angeboten wird.